Was ist das besondere an einer Relaxliege aus Holz, und was ist beim Kauf und bei der Pflege zu beachten? Welche Pflegetipps sind wichtig? Hier erfahren Sie es.

Die Relaxliege aus Holz

Relaxliegen können aus Leder, Kunststoff oder Holz bestehen, vielfach gibt es auch Kombinationen: Ein Gestell aus Holz oder Metall, und die Auflage aus Leder.

Das besondere am Holz

Gartenrelaxliege aus Holz
Relaxliege aus Holz Bildquelle: Amazon*

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, ein in der Natur stetig gewachsenes Material. Deshalb sollte es besonders gut und lange abgelagert sein, bevor es verarbeitet wird.

Manchmal wird das aber mißachtet, und um schnell eine große Menge von vielleicht gerade im Trend liegende Relaxliegen herzustellen, wird dieser Schritt künstlich übergangen. Dann ist diese Liege zwar äußerst preisgünstig, aber im Innern des Holzes findet immer noch ein gewisses Wachstum statt. Die Folge: Das Holz behält nicht seine Form, in die es gebracht wurde. Es verzieht sich.

Gutes, abgelagertes Holz kann nicht sehr billig sein, denn dieses fachgerechte Ablagern kostet Zeit und Geld, und das muß sich auf den Preis auswirken.

Relaxliege aus Holz für den Innenbereich

Da kommt es natürlich weniger auf den Wetterschutz an. Einmal geölt, hat man eine ganze Weile nichts mehr zu tun. Imprägnieren muß man eine Liege in der Wohnung auch nicht, aber ein sorgsamer Umgang trägt natürlich dazu bei, daß die Liege lange Zeit ganz bleibt und gut aussieht( siehe unten).

Relaxliege aus Holz für den Außenbereich

Hier muß viel mehr auf den Schutz des Holzes geachtet werden, denn es ist ja nicht nur Regen, der dem Holz zusetzen kann. Auch ständige krasse Temperaturwechsel oder andauernde Sonneneinstrahlung macht dem Holz zu schaffen und sollte möglichst vermieden werden.

Die Relaxliege aus Holz – ein paar Tipps zur Pflege

Damit die Holzliege möglichst lange schön aussieht und hält, sind einige Dinge bei der Pflege und beim Umgang mit ihr zu beachten.

Holz ist ja ein natürliches Material, und es altert gewöhnlich schneller als Kunststoff oder Aluminium. Um dem Vorzubeugen, sollte es hin und wieder einmal eine Pflege bekommen. Aber auch einige grundsätzliche Bedingungen sind bei Gebrauch der Relaxliege aus Holz zu beachten.

Was Sie bei einer Relaxliege aus Holz falsch machen können

Holz braucht, wie schon gesagt, hin und wieder etwas Zuwendung. Einige Dinge sollten Sie aber Nie tun, um das Holz nicht zu schädigen:

  1. Das Holz mit einem nassen Lappen abwischen und danach nicht sofort trocken zu reiben. Gerade bei Holzliegen im Innenbereich ist der Schutz oft nicht ausreichend, und längere feuchte Stellen können dieses Schutz völlig zerstören. Dann wird es nicht lange dauern, und das Holz beginnt aufzuquellen.
  2. Eine Holzliege draußen überwintern. Manchmal ist es so, daß man die Relaxliege, aus welchen Gründen auch immer, eine Zeitlang nicht benötigt. Dann wird sie eben draußen im Schuppen oder in der Garage untergestellt.
    Das ist möglich bei einer Liege, die auch für draußen konstruiert und zugelassen ist. Liegen für innen werden die Temperaturschwankungen in Verbindung mit steter Luftfeuchte kaum unbeschadet überstehen. Es wird die Feuchtigkeit schnell aufnehmen, quillt auf und wird morsch und porös. Deshalb muß es für diesen Fall genau so vorbereitet werden wie eine Liege für den Garten aus Holz (einölen, imprägnieren usw.).
  3. Das Holz wird nicht regelmäßig behandelt. Daß Sie Ihre Gartenliegen mindestens zweimal im Jahr einölen und imprägnieren, werden Sie sicherlich wissen, und auch anwenden. Aber auch Relaxliegen im Innenräumen, vor allem wenn sie viel genutzt werden, sollten wenigstens einmal im Jahr diese Zuwendung bekommen. Denn gerade an den Stellen, an denen sie viel Berührung haben und wo auch öfter eine Reibung zwischen Kleidung und Holz erfolgt, kann sich der dünne Schutzfilm schnell abreiben, und dann ist das Holz schon anfällig bei höherer Luftfeuchte im Raum. Die Folgen: siehe oben!
  4. Der generelle Umgang mit einer Relaxliege aus Holz. Viele sind zwar ziemlich stabil gebaut, aber trotzdem empfindlicher als Stahl oder Kunststoff. Deshalb sollten Sie die Liege auch entsprechend benutzen, also sich nicht immer wieder darauffallen lassen mit ihrem ganzen Körpergewicht, und auch die angegebene Belastung beachten. Eine Holzliege, die für 100 Kilo ausgelegt ist, wird eine Dauerbelastung von zwei 80 Kilo Personen nicht lange standhalten. Wenn die sich dann auch öfter noch ungestüm bewegen, macht es schnell „Knack!„. Auch beim Umstellen sollten Sie aufpassen, daß sich die Holzliege nicht zu sehr verzieht. Also nicht an einer Ecke hochziehen und bewegen. Und schon gar nicht, wenn sie noch besetzt ist!